Anticamera

gruppo nanou

Ravenna, Italien
Bildertheater

Gruppe

Nach der gemeinsamen Teilnahme am Finale des Premio Scenario 2003 gründeten Marco Valerio Amico, Rhuena Bracci und Roberto Rettura 2004 die Gruppe nanou. Auf der Suche nach einer eigenständigen Bühnensprache, die Bewegung, Licht, Klang, Körper und Raum in einen neuen Kontext stellt, entstanden mehrere Choreografien, die von einer extremen Reduktion und einer besonders intensiven physischen Präsenz der Akteure gekennzeichnet sind. Ihre Arbeiten entziehen sich dabei einer eindeutigen Genrezuordnung. Tanz, Schauspiel und Bildertheater verbinden sich zu einer eigenständigen visuellen Theaterform. Die bei UNIDRAM in den letzten zwei Jahren gezeigten Arbeiten “Motel – First Room” und “Motel – Second Room” waren die ersten Teile einer Trilogie, die sich mit der Frage beschäftigt, wie Ereignisse in der Vergangenheit die Atmosphäre eines Raumes prägen können. Das Motel erscheint dabei symptomatisch für den Antagonismus zwischen der bedrückenden Anonymität eines Zufluchtsortes und der beschaulichen Geborgenheit eines bewohnten Raumes. Mit der letzten Episode „Anticamera“, die im Frühjahr in Deutschland und Italien entstanden ist, findet die Trilogie ihren Abschluss.

„Motel – First Room auf dunkler Off-Bühne ist grandios gemacht: Ein Zimmer mit spärlicher Ausstattung, ein gutgekleidetes stummes Pärchen ohne jede menschliche Regung demonstriert vor, auf, unter oder hinter dem Tisch „eine Beziehung“... Alle Vorgänge werden minutiös rückwärts gespielt! Eine erstklassige, hervorragend umgesetzte Idee, die man „richtig herum“ nur schwer zusammenkriegt. “
(Potsdamer Neueste Nachrichten)

Stück
Enge. Raum. Zwang. Ein verborgener Ort. Im Flackern des Lichts eine Box, kaum größer als eine Truhe. Darin ein Zimmer. Eine surreale Raumminiatur, in der eine Frau lebt. In ihrer Nähe - ein Mann mit hohem Zylinder. Ein Riese im Schatten, diabolisch. Alles wirkt wie ein düsterer Bluff, wie eine makabre Illusion in einem mysteriösen Varieté. Bis die Frau samt Zimmer plötzlich verschwindet und eine dritte Person, ein seltsamer Portier, auftaucht. „Anticamera“ ist wie eine unheimliche Traumsequenz, in der sich die Figuren wie Geister bewegen; ein atmosphärisch verdichteter, symbolisch aufgeladener Bilderstrom, der an Dr. Jekyll & Mr. Hyde ebenso erinnert wie an Motive aus Filmen von David Lynch.

Die Motel Trilogie wird unterstützt von Fondazione Fabbrica Europa, Fondazione Pontedera Teatro und Emilia-Romagna Region – Cultural Department sowie Associazione Cantieri
„Anticamera“ ist eine Koproduktion mit Armunia und Schloss Bröllin

- - - - - - - - - - - - -
Regie: Marco Valerio Amico, Rhuena Bracci
Darsteller: Marco Valerio Amico, Rhuena Bracci, Alessandro Cafiso
Ton: Roberto Rettura
Licht: Fabio Sajiz
Bühne: Giovanni Marocco
Organisation: Elisa Paluan

Wann: 06.11.2011, 20:00 Uhr
Wo: fabrik, Schiffbauergasse 10
Dauer: 35 Minuten
- - - - - - - - - - - - -

Mit freundlicher Unterstützung der fabrik Potsdam.

2011


Abdrücke
Anna Konjetzky – Deutschland
Anticamera
gruppo nanou – Ravenna, Italien
Anubis
Uta Gebert – Berlin, Deutschland
Die Alte und das Biest
Ilka Schönbein - Theater Meschugge – Berlin, Deutschland/Paris, Frankreich
Die Bakchen 2
Und er libet – Helsinki, Finnland
Divadlo
Farm in the Cave – Prag, Tschechien
Exotic Dreams
OONA project – Zürich, Schweiz
Hilum
Les Antliaclastes – Frankreich
Katastrophe
Agrupación Señor Serrano – Barcelona/Spanien
Konzert für weggeworfene Gegenstände und temperiertes Klavier
Max Vandervorst & Marc Hérouet – Brüssel, Belgien
Latex
Maren Strack – Berlin, Deutschland
Lichtausfall
Matthias Bernhold – Aachen, Deutschland
Thermos
Matthias Bernhold – Aachen, Deutschland
Eröffnungskonzert
Montagsorchester – Potsdam, Deutschland
Konzert
UKW Band – Hamburg, Deutschland
Konzert
Mariahilff – Berlin/Deutschland
Konzert
Trio Igra – Aachen, Deutschland

Kontakt

Anschrift

T-Werk, Internationales Theater- und Theaterpädagogikzentrum
Schiffbauergasse 4E, 14467 Potsdam

Telefon

Fon: +49 331 71 91 39
Fax: +49 331 71 07 92