Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik

Mariahilff

Berlin/Deutschland
Szenisches Konzert nach Heinrich von Kleist

Gruppe

Psychopolka? Expressionismus? Gutes Theater? Mariahilff, die Berliner Band um den bekannten Schauspieler und Sänger Lars Rudolph, ist vieles. Gemeinsam mit den Mandolinen seiner Musiker, einer singenden Säge und der klagenden Trompete krächzt, flüstert und schreit er sich durch metaphernschwere Texte: fiebrig, poetisch, zart und mal grob wie ein Faustschlag. Musik wie von einem trunkenen Schiff, die zwischen Element of Crime, den Einstürzenden Neubauten, zwischen Ulrich Tukur, Meret Becker und der Wut eines Klaus Kinski seinen eigenen, sehr deutschen Platz findet. Die ZEIT schrieb mit Blick auf das erste Album von einer „wilden Mischung aus Stilen, Genres und Zitaten“ und nannte „den tollen Gesamtirrsinn“ der Band einfach nur „bukolisch“. Mariahilff war bereits 2011 bei UNIDRAM zu Gast.

Stück
Ende des 16. Jahrhunderts. Vier Brüder aus Holland planen, das Cäcilienkloster in Aachen am Fronleichnamstag zu überfallen. Doch dann werden sie während der festlichen Messe von der „Gewalt der Musik“ bekehrt. Cäcilie, die Schutzheilige der Musik, bringt sie ab von ihrem Vorhaben, schlichtweg durch Anrührung. Alte Orgeln, Glockenspiele, Mandoline und Trompete, verzerrt, dunkel, unheimlich. Eine hohe Männerstimme und eine Gesangbruderschaft, die dem Bierdunst näher steht als dem Weihrauch. Wo sprachlich am Horizont die Bibel aufscheint und historisch die Bilderstürmer wüten, bewegt sich die Vertonung von Kleists Novelle mit Bänkelgesang, Psychodelic, Folk und Noise-Avantgarde zwischen Magie, Religion und Wunderglaube.

- - - - - - - - - - - - -
Idee: Miriam Sachs
Regie: Kai Grehn
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Gesang, Trompete, Orgel, Perkussion: Lars Rudolph
Gitarre, Mandoline, Mandola, Samplestretch, Perkussion: Herman Herrmann
Mandoline, Mandola: Benjamin Staude
Bass, Orgel: Ronald Gonko
Gitarre, Mandoline, Mandola, Hackbrett, Singende Säge: Boris Joens

Wann: 01.11.2013, 22.30 Uhr
Wo: T-Werk, Schiffbauergasse 4E
Eintritt: Preisgruppe B
Dauer: 60 Minuten

2013


ArbeiT
Trespace – Aargau/Schweiz
Dance of the Magnetic Ballerina
Andrea Miltnerová – Prag/Tschechien
Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik
Mariahilff – Berlin/Deutschland
Die weiße Kabine
AKHE – Russland
Monochrom
AKHE – Russland
R.O.O.M. Re Organisation Of Material
meinhardt & krauss – Stuttgart/Deutschland
Red Dragon
Suka Off – Katowice/Polen
S/He is Nancy Joe
Tantehorse – Prag/Tschechien
Schubladen
She She Pop – Berlin/Deutschland
The Dead
Città di Ebla – Forlì/Italien
Ulysses’ Living Room
Artus – Budapest/Ungarn
Vioollusion
Vincent de Rooij & Csilla Lakatos – Amsterdam/Niederlande
Zebra
Bubat – Tel Aviv/Israel
Eröffnungskonzert
Jungle By Night – Amsterdam/Niederlande
Konzert
Charity Children – Berlin/Deutschland, Auckland/Neuseeland
Konzert
Kapelsky & Marina – Dortmund/Deutschland

Kontakt

Anschrift

T-Werk, Internationales Theater- und Theaterpädagogikzentrum
Schiffbauergasse 4E, 14467 Potsdam

Telefon

Fon: +49 331 71 91 39
Fax: +49 331 71 07 92