Express Fight Club

post theater

New York, Tokyo, Berlin/Deutschland
Multimediale Theaterchoreografie

Gruppe

Die interdisziplinär arbeitende Performance-Company post theater wurde 1999 in New York von Max Schumacher gegründet. 2002 verlegte die Gruppe seinen Hauptsitz nach Berlin, wo die Zusammenarbeit mit der japanischen Medienkünstlerin Hiroko Tanahashi begann. 2005 eröffnete die Künstlergruppe eine Dependance in Tokyo. Die bislang etwa 50 Arbeiten der Gruppe basieren in der Regel auf dokumentarischem Ausgangsmaterial, das im Kontext der Bühnensituation eine überraschende und oft sehr pointierte theatrale Metamorphose erfährt. Für die Umsetzung ihrer Ideen, geht die Gruppe immer wieder neue Partnerschaften mit sonst eigenständig arbeitenden Künstlern ein. Angesiedelt in den Grenzbereichen von Theater, Performance, Tanz, Kunst und Raum sind die bisher entstandenen Performances und Installationen gekennzeichnet von einer großen spielerischen Leichtigkeit und inszenatorischer Raffinesse. Scheinbar mühelos gelingt hier die Verbindung unterschiedlicher Kunstformen und Genres zu neuen eigenständigen Bühnenformen.

Einladungen zu Internationalen Festivals, ortsbezogene sowie für spezielle Anlässe konzipierte Arbeiten sowie die Zusammenarbeit mit Künstlern aus anderen Ländern machten die Gruppe schnell zu einer der erfolgreichsten und inzwischen weltweit agierenden Künstlergruppen. Beim diesjährigen UNIDRAM-Festival präsentiert post theater zwei seiner jüngsten Arbeiten.

Stück
„I am not my job“ – Roman und Film „Fight Club“ behandeln das Thema Arbeit. Wie schafft sie Identität – oder eben nicht. Wenn nicht Arbeit, was definiert dann unser Selbstbild? Machen uns unsere Jobs zufrieden? Haben wir überhaupt welche? Wovon träumen wir? „Express Fight Club“ zeigt eine besondere Gruppierung, die sich rasend schnell formiert, um Alternativen zur Arbeitswelt zu suchen: als subversive Vereinigung in einer multi-medialen Choreographie für dreißig anonyme Performer aus Potsdam. Mehr soll nicht verraten werden. Wie heißt es im Film: „First rule of Fight Club: Do not talk about Fight Club.“

- - - - - - - - - - - - -
Konzept, Regie: post theater
Tanz, Spiel: 30 Performer in wechselnder Besetzung, Alexander Schröder
Dramaturgie: Max Schumacher
Choreographie: wechselnde lokale Choreographen
Medienkunst: Yoann Trellu, Hiroko Tanahashi
Soundart, Musik: Sibin Vassilev
Produktionsleitung: Mario Stumpfe – ARTkrise


Wann: 02.11.2010, 18:00, 19:30, 22:30 Uhr
03.11.2010, 19:00, 21:30 Uhr
Wo: Waschhaus, Schiffbauergasse 6
Dauer: 30 Minuten
- - - - - - - - - - - - -

Mit freundlicher Unterstützung durch das „Waschhaus Potsdam“

Gefördert von Hauptstadtkulturfonds, Tanznacht Berlin, Staatsoper Berlin und National Museum of Singapore

2010


Die Chronisten 1 & 2 oder das Einfangen von Echtzeit
kraut_produktion – Zürich/Schweiz
Don Cristobal Competition
Bladder Circus Company – Budapest/Ungarn
DreaMe
Henrik Kaalund – Berlin/Deutschland, Kopenhagen/Dänemark
Express Fight Club
post theater – New York, Tokyo, Berlin/Deutschland
Fish-Tales
post theater – New York, Tokyo, Berlin/Deutschland
Imomushi
Compagnie Pseudonymo – Reims/Frankreich
Kifélozof
Cie Voix Off – Damien Bouvet – Bourges/Frankreich
Lacrimosa
Bruno Pilz – Berlin/Deutschland
Mad Cup of Tea
Krepsko – Prag/Tschechien
Malediction
DudaPaiva Company – (Amersfoort/Niederlande)
Motel – First Room
gruppo nanou – Ravenna, Italien
Motel – Second Room
gruppo nanou – Ravenna, Italien
Obermoser & Scheiblermeier
Ensemble Materialtheater & Stefanie Oberhoff – Stuttgart/Deutschland
salto.lamento
figuren theater tübingen – Tübingen/Deutschland
Sound Power Station
Małe Instrumenty – Wrocław /Polen
The Table
Karbido – Wrocław/Polen
Traversées
Théâtre de l’Entrouvert – Frankreich
Vox
Cie Voix Off – Damien Bouvet – Bourges/Frankreich
Konzert
Bluetuba – Berlin/Deutschland
Konzert
Kyche – Potsdam/Deutschland

Kontakt

Anschrift

T-Werk, Internationales Theater- und Theaterpädagogikzentrum
Schiffbauergasse 4E, 14467 Potsdam

Telefon

Fon: +49 331 71 91 39
Fax: +49 331 71 07 92